Gerichtsversand schnell,

auch ohne beA-Umweg

Die Arbeit mit dem elektronischen Rechtsverkehr bedeutet für Viele eine große Umstellung. In LawFirm® orientieren sich deshalb die Abläufe an der gewohnten Papierarbeit.

Für den Transport unterstützt LawFirm® außer dem – leider nicht problemfreien – beA mit dem „Governikus Communicator“ einen direkten Weg zu den Gerichten.

(Alle Details dazu finden Sie in unserer ERV Broschüre)

Sendungen an das Gericht

Monitor mit beA + Governikus - elektronischer Rechtsverkehr (ERV) mit dem Anwaltspostfach (beA) oder Governikus Communicator - mit der Premium Kanzleisoftware LawFirm (Grafik)

Die LawFirm®- Dokumenten-Workflows machen Erstellung und Vorbereitung der Dateien für die Sendungen einfach und übersichtlich: mit den ‚elektronischen Arbeitsmappen‘ (vergleichbar mit Postkorb-Stapeln) wird der notwendige Datei-Austausch zwischen Anwältin/Anwalt und Sekretariat einfach per Mausklicks organisiert.

In den ERV-Funktionen werden dann in einem durchgehenden Ablauf die Sendungsinhalte zusammengestellt. LawFirm® sorgt dafür, dass die Dateien in dem Bereitstellungsordner automatisch

  • das richtige Dateiformat haben,
  • durchsuchbar sind (OCR),
  • Schriftsätze und Anlagen richtig bezeichnet (und nummeriert) sind und
  • Anlagen -PDFs – wie von vielen Gerichten gewünscht – mit den (in der Papierarbeit üblichen) Anlagenstempeln versehen sind (optional).

Diese Vorbereitungen durch LawFirm® sind für alle Versandwege gleich: der Benutzer entscheidet erst nach der Vorbereitung, auf welchem Weg gesendet werden soll, über das beA oder den Governikus Communicator. Maßgebend dafür können z.B. die Dringlichkeit der Sendung, eine eingeschränkte Erreichbarkeit des beA oder aktuelle beA-Fehler sein.

Rechtssicherer Sendungsnachweis

Auf einen rechtssicheren Nachweis des Zugangs bei Gericht darf nie nicht verzichtet werden. Das haben nicht nur die Empfehlungen der BRAK, sondern auch eine Reihe negativer gerichtlicher Entscheidungen zu Wiedereinsetzungs-Anträgen bei Sendungen über das beA gelehrt.

Beim beA wird der Nachweis in Form von 2 Dateien aus der beA Web-Oberfläche heruntergeladen.

Bei dem Governikus-Communicator befindet sich der Nachweis sofort nach der Versendung automatisch auf dem Computer der Kanzlei (in den Governikus-Ordnern).

LawFirm® sorgt dafür, dass diese Nachweise in der elektronischen Akte dauerhaft einfach verfügbar sind: die beiden beA-Dateien werden per Drag + Drop in die elektronische Akte gezogen. Bei Governikus geht das direkt aus der Governikus-Programmoberfläche.

In der elektronischen LawFirm®-Akte werden dann Ein- und Ausgangs-Sendungen übersichtlich jeweils in nur 1 Zeile dargestellt, unabhängig von der Zahl der enthaltenen Dateien:

Mit einem Doppelklick auf diese Zeile öffnet sich der neue LawFirm®-ERV-Viewer mit einer Übersicht über die gespeicherten Sendungs-Inhalte und das Prüfprotokoll:

Gerichts-Nachrichten empfangen

Gerichtsnachrichten, die aus dem beA als ZIP-Datei heruntergeladen wurden, werden gleichfalls einfach per Drag+Drop in die LawFirm®-Akte gezogen. Bei Governikus geht das mit LawFirm® wieder per Drag+Drop direkt aus der Governikus-Programmoberfläche.

Auch bei Eingangsnachrichten erfolgt die Darstellung in jeweils nur einer Zeile der elektronischen Akte:

Mit einem Doppelklick auf diese Zeile öffnet sich der neue LawFirm®-ERV-Viewer mit einer Übersicht über die gespeicherten Sendungs-Inhalte.

Die tatsächlich benötigten Dateien werden von dort für die weitere Bearbeitung einfach per Drag+Drop in die LawFirm®-Akte gezogen und dem zuständigen Bearbeiter elektronisch vorgelegt.

Elektronischer Rechtsverkehr

mit beA und Governikus Communicator

Ausführliche Informationen zum ERV mit LawFirm® finden Sie hier