Testsieger Anwaltssoftware LawFirm® - Tipps zum RVG 2006
Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen / Anregungen. 
Sie erreichen uns unter folgenden
Kontaktdaten:


kanzleirechner.de GmbH
Universitätsstr. 5

50937 Köln

Tel.: 0221 / 26174-0; Fax: 0221 / 26174-59
e-Mail: info@kanzleirechner.de
Internet: www.kanzleirechner.de

(Die LawFirm® Programm-Videos sind online im Internet verfügbar)

 

 


 

Sie können diese Seite mit der Druckfunktion
Ihres Internet-Browsers ausdrucken.

 

Stand: 09.05.2007
Die Inhalte dieser Seite werden ergänzt und aktualisiert.
Irrtum vorbehalten. Alle Angaben ohne Gewähr.

Vorbemerkung

Nach anfänglicher Skepsis sind wir nun doch wirklich optimistisch: aufgrund intensiver Beschäftigung mit dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) meinen wir, dass das RVG erhebliche Chancen im Gebührenbereich bietet. Diese gehen bei manchen besonders praxisrelevanten Tätigkeiten noch erheblich über das hinaus, was sich aus den veröffentlichten Zahlen ablesen lässt.

Voraussetzung für eine Umsetzung dieser Chancen ist allerdings, dass zumindest die für das Tagesgeschäft wichtigsten neuen Regeln der Erstellerin / dem Ersteller von Liquidationen  'in Fleisch und Blut' übergegangen sind. Denn die seit Jahren und Jahrzehnten an der BRAGO Abrechnung geübten gebührenauslösenden 'Signale' funktionieren nicht mehr richtig: nun ist das außergerichtliche Telefonat z.B. gebührenrechtlich irrelevant, ein Beweisbeschluss löst jetzt keine Beweisgebühr mehr aus.

Eine Reihe von wichtigen neuen 'Signalen' / Auslösern ist hinzugekommen: so fällt z.B. die außergerichtliche Korrespondenz und Arbeit mit dem Prozessauftrag nicht mehr in das 'Fass der guten Taten': nur noch 1/2 - ca. 1/3 der Geschäftsgebühr wird angerechnet, wobei die Mittelgebühr auf die neue 'Schwellengebühr' fast verdoppelt wurde.

Die nachfolgenden Praxis-Tipps sollen Sie dabei unterstützen, die wichtigsten aus dem neuen RVG folgenden 'Signale' möglichst schnell als Selbstverständlichkeit zu 'verinnerlichen' und in der Zwischenzeit Gebührenverluste möglichst zu vermeiden.

(Anmerkung: diese Tipps erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und machen die notwendige eingehende Beschäftigung mit dem 'RVG' nicht entbehrlich. In der Literaturliste am Ende der Tipps finden Sie einige - jetzt schon verfügbare - Veröffentlichungen, die uns als nützlich aufgefallen sind und die von uns empfohlen werden)

 

Aktuell (05/2007): BGH bestätigt die Rechtsauffassung, die der Teilanrechnung der RVG Geschäftsgebühr in LawFirm® bereits seit 2004 zugrunde liegt, ...weitere Informationen

 

Tipp: In der Broschüre "Digitale Sachbearbeitung -Gebühren und Finanzen", die dem kostenlosen LawFirm®-Professional Testsystem beiliegt, finden Sie weitere Details zur Gebühren-/Zeithonorar-Abrechnung mit LawFirm® - hier kostenlos anfordern...

Umsatzsteuer-Umstellung 2007

Zum 01.01.2007 wurde die Umsatzsteuer auf 19% erhöht. Der neue Umsatzsteuersatz ist - unabhängig vom Zeitpunkt der Auftragserteilung, vom Zeitpunkt des "Entstehens" der einzelnen RVG-Gebühren und vom Zeitpunkt der Rechnungsstellung - dann anzuwenden, wenn die jeweilige Angelegenheit abgeschlossen ist, also die anwaltliche Leistung vollständig erbracht wurde. Das bedeutet:
  • auch in 2007 können noch Rechnungen mit 16% Umsatzsteuer erstellt werden, wenn die Angelegenheit noch in 2006 abgeschlossen wurde.
  • alle in 2006 (oder früher) entstandenen (auch bereits abgerechnete und bezahlte) Gebühren müssen ggf. mit dem aktuellen Steuersatz neu abgerechnet werden, wenn die Leistungserbringung in das Jahr 2007 hineinreicht.
  • alle in 2006 (oder früher) eingegangenen Vorschusszahlungen zu solchen Abrechnungen müssen mit dem aktuellen Steuersatz neu abgerechnet werden.

Bitte beachten Sie hierzu die entsprechenden Hinweise der BRAK und des Anwaltvereins und wenden Sie sich an Ihren steuerlichen Berater.

Selbstverständlich werden Sie in der aktuellen LawFirm Version 8.2m durch vielfältige Automatiken (z.B. automatische Erkennung und Umbuchung von Vorschusszahlungen mit abweichendem Steuersatz) und eine ausführliche Broschüre unterstützt. mehr...

 

Tipp: In der Broschüre "Umstellung der Umsatzsteuer auf 19%", die dem kostenlosen LawFirm®-Professional Testsystem beiliegt, finden Sie weitere Details zu diesem Thema - hier kostenlos anfordern...

Tipps zur vollständigen Erfassung
und rationellen Abrechnung der RVG-Gebühren

Die Erstellung von Gebührenrechnungen basiert in vielen Kanzleien auf dem Gedächtnis der Sachbearbeiterin / des Sachbearbeiters. Gebührenrechtlich relevante Vorgänge werden (neben dem Sachverhalt, den Rechtsfragen und dem Verfahrensablauf) 'automatisch' im Gedächtnis festgehalten. Entscheidend dafür ist das zuverlässige 'automatische' Erkennen und die Qualifizierung dieser tatsächlichen Vorgänge als (gebührenrechtlich) wichtig.

Auch in der Vergangenheit konnte - gerade bei langer Verfahrensdauer - das Gedächtnis Lücken aufweisen (z.B. Vergessen eines außergerichtlichen Telefonats mit der Gegenseite) und bei der Liquidation zu entsprechenden Gebührenverlusten führen.

Hinzu kommt, dass nach den strengen Regeln zum Inhalt (vorsteuerabzugsfähiger) Rechnungen  der 'Zeitpunkt der ... sonstigen Leistung' aufgeführt sein muss (§ 14 Abs. 4 UStG). Im Falle der Anwaltsgebühren gehört also das richtige Datum der Entstehung der Gebühr zu dem Eintrag.
 

Deshalb:

Regel: Tragen Sie alle Gebühren (auch Nebenkosten) sofort bei ihrer Entstehung unter Angabe des richtigen Datums in Ihr Anwaltssystem (oder zumindest auf dem Handaktenbogen) ein. Damit vermeiden Sie Gebührenverluste, die dadurch entstehen, dass sich erst seit dem RVG gebührenrechtlich relevante Vorgänge noch nicht 'automatisch' einprägen! Außerdem müssen Sie nicht nachträglich die Zeitpunkte der Gebührenentstehung rekonstruieren.

 

Checkliste zur Vollständigkeitsprüfung:

Regel: Prüfen Sie vor jeder Zwischenabrechnung / à conto Liquidation ausdrücklich die Vollständigkeit der Gebühreneinträge für den betreffenden Mandatsabschnitt. Das geht am besten auf Grundlage einer Checkliste der in der eigenen Kanzlei am häufigsten vorkommenden RVG-Gebühren. (Diese Tipp-Seiten können beim Aufbau Ihrer persönlichen Checkliste nützlich sein)

 

Reduzierung von Verwaltungsaufwand:

Regel: Rechnen Sie - im Sinne einer rationellen Vorgehensweise - auch bei à conto-Liquidationen immer konkrete Gebühren (VV-Nummern bzw. Stunden) für einen Mandatsabschnitt ab (keine glatten Euro-Beträge). Das erspart die nachträgliche zusätzliche Abrechnung von glatten Vorschusszahlungen und schafft Transparenz bei der - immer wieder vorgenommenen - Kalkulation abgerechneter und noch abzurechnender Gebühren.

Eine einfache Maßnahme zur Reduzierung von Verwaltungsaufwand in der Kanzlei ist die Vermeidung von Vorschuss-Liquidationen mit glatten Euro-Beträgen. Der Grund für die Wahl solcher 'glatten' Beträge lag in der Vergangenheit in der Kompliziertheit der Aufstellung einer Gebührenrechnung. Mit einem modernen Anwaltssystem können Sie einen Gebührentatbestand mit 2 Mausklicks eintragen. Das geht sogar schneller als der Eintrag eines glatten Vorschuss-Betrages. Außerdem ersparen Sie damit die Nachverfolgung und Abrechnung von Zahlungen auf Liquidationen in glatten Euro-Beträgen.

 

Vergütungsvereinbarung für außergerichtliche Beratung:

Mit den Änderungen des RVG zum 01.07.2006 ist der Abschnitt 1 des Teils 2 entfallen. Empfehlung: schließen sie eine Honorarvereinbarung zur Vergütung nach Zeithonorar ab. Nutzen Sie die Zeiterfassung als Grundlage für die Stundenabrechnung - und auch für den Aufwandsnachweis.

 

Tipp: In der Broschüre "Digitale Sachbearbeitung -Gebühren und Finanzen", die dem kostenlosen LawFirm®-Professional Testsystem beiliegt, finden Sie weitere Details zur Gebühren-/Zeithonorar-Abrechnung mit LawFirm® - hier kostenlos anfordern...

Informationen zur RVG-Abrechnung mit LawFirm®

Das jederzeitige Eintragen von Gebühren zu allen Vergütungsverzeichnis- Nummern (VV-Nummern) des RVG (z.B. auch bei Pflichtverteidiger-Gebühren!) erfolgt ganz einfach durch Auswahl aus einem 'Rollbalken'.

Im RVG-Info-Fenster findet man zu jeder eingetragenen RVG-Gebühr in synoptischer Zusammenfassung alle relevanten Bestimmungen des VV. Das RVG-Info-Fenster bietet auch die Funktion, dann, wenn die VV-Nr nicht passt, anhand der VV-Bestimmungen eine andere (für den Fall richtige) VV-Nr. auszuwählen und direkt in die Gebühren der Akte zu übernehmen.

Standard-Gebühren-Kombinationen (mit 3 oder 4 VV-Nummern z.B. in Zivil- Bußgeld- und Strafsachen) können Sie bei LawFirm® über die integrierte Standard-Gebühren-Auswahl mit 2 Mausklicks eintragen.

LawFirm® verfügt über ein Arbeitsfenster zur Abrechnung eingetragener aber noch nicht abgerechneter RVG-/BRAGO-Gebühren. Damit gewinnen Sie mit einem Mausklick eine Direkt-Übersicht über die noch abrechenbaren Gebühren, die Sie dann auch in einem durchgängigen Ablauf schnell hintereinander abrechnen können.

Die im Rahmen der Beitreibung entstehenden Gebühren für außergerichtliche Maßnahmen, MB, VB und Zwangsvollstreckung werden bei LawFirm® auf Knopfdruck in das Forderungskonto und in die Akten-Gebühren eingetragen.

 

Mega-Tipp für Berufsstarter: mit dem kostenlosen LawFirm® Testsystem und dem darin enthaltenen RVG Gebührenrechner können Sie auf Dauer RVG Abrechnungen und Kostenrisiko Berechnungen vornehmen und zur Probe ausdrucken.

Auf unserer Website stellen wir Ihnen - ebenfalls kostenlos - zum Download und Ausdrucken eine Diktatvorlage mit RVG-Gebühren für Standardfälle zur Verfügung.

Sie finden dort ebenfalls den Artikel Wege aus der 'BRAGO-Falle', der auch nach Einführung des RVG nicht an Aktualität verloren hat und sogar vor dem Hintergrund der zum 01.07.2006 anstehenden Änderungen des RVG im außergerichtlichen Bereich an besonderer Bedeutung gewinnt.
 

Tipps zu 'Signalen'
für wichtige Gebührentatbestände des RVG


Regel:
Prüfen Sie generell in allen Fällen, in denen aufgrund Ihres Vorgehens oder durch eine Einigung der Vorgang abgekürzt wurde, welche zusätzlichen / erhöhten Gebühren dadurch ausgelöst werden.

Hintergrund: Das RVG 'belohnt' nun an vielen Stellen anwaltliche Bemühungen um eine vorzeitige Beilegung. Dies gilt nicht nur in Zivilsachen, sondern in allen Bereichen anwaltlicher Tätigkeit (siehe z.B. die erhöhte 1,5 Gebühr für eine außergerichtliche Einigung (VV Nr. 1000) sowie die nachfolgend aufgeführten Fälle).


Regel: Prüfen Sie insbesondere bei allen Einigungsverhandlungen mit der Gegenseite - auch ohne Gerichtsbeteiligung / ohne erfolgreiche Einigung - genau, welche Gebühren bereits dadurch angefallen sind oder sich erhöhen.

Hintergrund: Die volle Terminsgebühr (VV Nr. 3104) fällt – – schon ab erteiltem Prozessauftrag und schon vor Einreichung der Klage – bereits dann an, wenn der Anwalt / die Anwältin ohne Beteiligung des Gerichts mit der Gegenseite Verhandlungen (persönlich oder telefonisch) über die Beilegung der Sache führt (Vorbemerkung 3 Abs. 3 VV). Das Ergebnis der Verhandlungen (Erfolg oder Misserfolg) ist ohne Einfluss auf die einmal entstandene Terminsgebühr. Erstrecken sich diese Verhandlungen auch auf nicht anhängige Gegenstände, so müssen diese Gegenstände in die Streitwertbemessung einbezogen werden.

Kurz: Werden außergerichtliche Einigungsverhandlungen geführt, so fällt die volle Terminsgebühr (VV Nr. 3104) immer dann an, wenn zuvor Vertretungsauftrag für einen Prozess erteilt wurde.


Regel: Prüfen Sie immer, wenn das Verfahren ohne mündliche Verhandlung beendet wurde, welche zusätzlichen Gebühren angefallen sind.

Begründung (Beispiele): Die Terminsgebühr in Zivil- und anderen Gerichtsverfahren fällt auch dann an, wenn das Gericht durch Gerichtsbescheid entscheidet oder ein Vergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO im schriftlichen Verfahren protokolliert wird (ohne dass eine mündliche Verhandlung stattgefunden hat). Wird in Strafsachen aufgrund anwaltlicher Mitwirkung die Hauptverhandlung entbehrlich, so entsteht eine Zusatzgebühr (Nr. 4141 VV)


Regel: Bringen Sie bei außergerichtlicher Tätigkeit vor einem Prozess immer auch die entsprechende Geschäftsgebühr nach Nr. 2400 VV in Ansatz. Wählen Sie in Standard-Fällen die Schwellengebühr von 1,3 Geb.. Ist die außergerichtliche Tätigkeit schwierig oder umfangreich (z.B. bei zähen Vergleichsverhandlungen in einem komplexen Sachverhalt), so berücksichtigen Sie bei der Gebührenbestimmung den gesamten Rahmen bis zu 2,5 Geb.

Hintergrund: Die außergerichtliche Geschäftsgebühr wird - anders als früher - nur zur Hälfte angerechnet (jedoch maximal mit einem Gebührensatz von 0,75). Nach allgemeiner Auffassung (soweit ersichtlich) ist in durchschnittlichen Fällen (bei denen früher eine 7,5/10 Gebühr nach § 118 Abs.1 Nr. 1 BRAGO anfiel) jetzt nach Nr 2400 VV die Schwellengebühr von 1,3 in Ansatz zu bringen (anstelle der rechnerischen Mittelgebühr von 1,5)

[Information zu LawFirm®: Bei Nr. 2400 VV wird - automatisch anstelle der rechnerischen Mittelgebühr die Schwellengebühr (1,3 Geb.) vorgeschlagen. Trägt der Benutzer nach der außergerichtlichen Geschäftsgebühr (Nr. 2400 ff VV) die Verfahrensgebühr (Nr. 3100 ff VV) ein, so berechnet LawFirm® automatisch den Anrechnungsbetrag und trägt diesen ein.]


Regel: Beachten Sie die bei Ratenzahlungsvereinbarungen die anfallende Einigungsgebühr.

Hintergrund: Eine Einigungsgebühr (Nr. 1000 ff VV) entsteht auch ohne gegenseitiges Nachgeben, also z.B. auch immer bei Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung.

Regel: Beachten Sie, dass bei verweigertem 'Auftreten' im Termin, in dem letztlich ein Versäumnisurteil ergeht, die volle (1,2) Terminsgebühr entsteht, wenn in dem Termin nur (wenn auch erfolglose) Einigungsverhandlungen geführt werden.
Einigungsverhandlungen
im Termin sollten immer in das Terminsprotokoll aufgenommen werden. Auch außergerichtliche Gegenstände (und möglichst deren Wert), über die Einigungsverhandlungen geführt werden, sollten ins Terminsprotokoll aufgenommen werden

Hintergrund: Die volle Terminsgebühr von 1,2 Geb. (Nr. 3104 VV) entsteht immer schon durch die Terminswahrnehmung (unabhängig von Erörterung etc.). Die reduzierte Terminsgebühr (von 0,8 Geb. nach Nr. 3105 VV) tritt anstelle der vollen Gebühr nur dann, wenn - neben Erscheinens- und Vertretungsmängeln - lediglich ein VU oder eine Prozess- / Sachleitungsentscheidung (z.B. Vertagung) getroffen wird. Es macht also (auch) gebührenrechtlich Sinn, auch in einem Termin, in dem die Gegenseite nicht auftreten will, über die Möglichkeiten einer Einigung zu verhandeln!


Regel: Prüfen Sie bei jeder Einigung vor Gericht über außergerichtliche Gegenstände auch eine Erhöhung des Wertes für die Berechnung der Terminsgebühr.

Hintergrund: Wenn vor Gericht nach Vergleichsverhandlung ein Vergleich unter Einbeziehung außergerichtlicher Teile geschlossen wird, so wird die Terminsgebühr aus dem Gesamtwert der verglichenen Ansprüche berechnet.

Regel: Beachten Sie, dass die Mehrvertretungsgebühr (Nr. 1008 VV) jede Verfahrens- oder Geschäftsgebühr erhöht und die  Post- und Telekom-Pauschale (Nr. 7002 VV) in jeder Angelegenheit anfällt.
Beispiel: In Zivilsachen entstehen bei mehreren Auftraggebern im Falle außergerichtlicher Tätigkeit, Prozeß und 2 ZV-Maßnahmen insgesamt 4 X eine Mehrvertretungsgebühr und 4 X eine Postpauschale!.


Regel: Tragen Sie bei ZV-Maßnahmen immer alle Auftraggeber im Forderungskonto Ihres Anwaltssystems ein

Hintergrund: Die Mehrvertretungsgebühr erhöht die entstehende Gebühr (nicht mehr die Ausgangsgebühr) je zusätzlichem Auftraggeber um einen festen Satz von 0,3 (VV Ziffer 1008); in der Zwangsvollstreckung kann dies zu einer Vervielfachung der Gebühren gegenüber der bisherigen BRAGO führen, zumal jede ZV-Maßnahme jeweils eine eigene Angelegenheit mit ist.

Regel: Lassen Sie sich in Strafsachen bereits bei Beginn des Mandats Ansprüche des Beschuldigten gegen die Staatskasse auf Erstattung von Anwaltskosten als notwendige Auslagen schriftlich abtreten und zeigen Sie die Abtretung für den Beschuldigten unter Übersendung eines Urkunden-Doppels zu den Akten der Strafverfolgungsbehörde an.
Hintergrund: Nach der Neuregelung in § 43 S. 2 RVG steht eine Abtretung der Erstattungsansprüche an die Anwältin / den Anwalt einer Aufrechnung der Staatskasse gegen die Erstattungsansprüche nur dann entgegen, wenn sich zum Zeitpunkt der Aufrechnung die vorstehend erwähnte Urkunde oder die Abtretungsanzeige des Beschuldigten bereits bei den Akten befindet.

Regel: Berechnen Sie in Strafsachen eine Terminsgebühr auch dann, wenn ein Termin nicht durchgeführt wird, zu dem Sie erschienen sind.
Hintergrund: Nach Vorbemerkung 4 Abs. 3 VV RVG entsteht die Terminsgebühr in Strafsachen bei einem anberaumten aber nicht stattfindenden Termin dann, wenn die RAin / der RA erschienen ist, keine rechtzeitige Terminabsage erfolgte und die RAin / der RA nicht zu vertreten hat, dass der Termin nicht stattfindet.

Regel: Beachten Sie bei der Berechnung von Nebenkosten, dass das Km-Geld auf 0,30 EUR (Nr. 7003 VV) angehoben, die Ablichtungspauschale (Nr. 7000 VV) auch für Seiten gilt, die mit einem Scanner elektronisch erfasst wurden und die Überlassung von elektronischen Dateien anstelle von Ablichtungen (Nr. 7000 VV) mit jeweils 2,50 EUR abgerechnet werden kann.
Hintergrund: siehe zitierte Vorschriften des VV.

Literatur-Hinweise

 
 

Bei unserer Arbeit an dem RVG sind uns folgende heute (15.06.2004) verfügbare Literatur, Fundstellen und Materialien als besonders nützlich aufgefallen (keine vollständige Übersicht, sondern eine rein subjektive Auswahl):

  • Hartung, Das neue Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, NJW 2004, S. 1409 ff (Gute Kurz-Einführung mit vielen Rechenbeispielen)
  • Schneider, Kostenrechtsmodernisierungsgesetz - Das neue Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, AnwBl 2004, S. 129 ff (Gute Kurz-Einführung)
  • Otto, Die neue Geschäftsgebühr mit Kappungsgrenze nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, NJW 2004, S. 1420 ff (Ausführliche Diskussion von Bedeutung und Anwendungsbereich der Schwellengebühr von 1,3 Geb. nach Nr. 2400 VV)
  • Hartung/Römermann, RVG – Praxiskommentar zum Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, Beck Verlag 2004 (ISBN 3-406-51955-5), 1284 Seiten, 79,- EUR (Umfangreicher Kommentar, praxisorientiert, sehr gutes Nachschlagewerk mit Aussagen zu allen Themen, die wir gesucht haben)
  • Schneider/Mock, Das neue Gebührenrecht für Anwälte, DeutscherAnwaltVerlag 2004 (ISBN 3-82,40-0678-2), 400 Seiten, 38,- EUR (sehr gut gegliedert, inhaltlich an der Praxis orientiert, sehr gut für eine umfassende Einarbeitung)
  • Engels/Kaiser/Kotz, Erfolgreiche Gebührenabrechnung nach dem RVG, Deubner Verlag 2004 (ISBN 3-88606-528-6), 600 Seiten, 99,- EUR (sehr gut gegliederte Loseblattsammlung mit umfassenden Informationen und vielen Musterrechnungen)
  • Patzelt, Schwarzwälder Gebührentabelle, DeutscherAnwaltVerlag 2004 (ISBN 3-8240-0600-6), 36 Seiten, 15,- EUR (bewährt übersichliche Gebührentabellen jetzt für das RVG (auch PKH), nützliche Tabellen (mit VV-Nr.-Angaben) u.a. zu Beratungshilfe, Strafsachen, Bußgeldsachen, Sozialrechtlichen Angelegenheiten)
Internet-Linktipps zum RVG:
  • Burhoff online: RVG Forum (Diskussion, Entscheidungen), mehr...
  • DAV Seite zum Gebührenrecht, mehr...
  • Forum Junge Anwaltschaft, Beiträge mit weiteren Links: mehr..., mehr...
  • ISAR Fachseminare: Kostenrecht etc..., mehr...
  • Organisationsberatung Treysse: RVG, Arbeitsabläufe etc..., mehr...
  • RENO Bundesverband Fach-Forum: mehr...
  • RENO Forum (Reno-Saar): mehr...
  • RVGO / Foreno: RVG Informationen, mehr... - Reno Forum, mehr...

Wir hoffen, mit dieser Zusammenstellung zum weiteren Erfolg Ihrer Kanzlei beizutragen. Wir freuen uns über Ihre Kommentare, Hinweise und Ergänzungsvorschläge. 

 

Kurzübersicht zum Anwaltssystem LawFirm®

Die LawFirm® Professional Premium-Software deckt – vielfach mit völlig neu entwickelten Konzepten – u.a. folgende Funktionsbereiche ab

  • Adressverwaltung incl. sofortiger Kollisionsprüfung (mit LawFirm Enterprise auch überörtlich, beliebig viele Kommunikationsdaten, ...)
  • Aktenverwaltung (beliebig viele Beteiligte, umfassende Unterstützung verschiedener Beteiligungsarten, selbstdefinierte Inhalte, ...)
  • Umfassende und sehr schnelle Suchfunktionen durch konsequente Datenbank-Nutzung, viele Suchkriterien, Phonetische Suche für Adressen, Joker-Zeichen, google-Syntax, - Exportfunktion für die Suchergebnisse zur Weiterverwendung im Seriendruck)
  • Termine, Fristen und Wiedervorlagen (mit Akten- und Mitarbeiterbezug, Erinnerungsfunktion, ...)
  • Telefonliste, Arbeitsplanung und Aufgabenverwaltung, Sofort-Erinnerungen im Netzwerk
  • Forderungsaufstellung, Mahnverfahren (automatisiert und manuell)
  • Zwangsvollstreckung und Workflows für die Massenbearbeitung von Forderungskonten
  • RVG-, BRAGO- und Zeithonorar (nebeneinander, auch in der gleichen Akte) einschließlich Budgetverwaltung
  • Textschnittstelle mit automatischer Deklination und Konjugation ("..meine Mandanten..", "..unsere Mandantin ...)
  • Dokumentenverwaltung mit Exportfunktion für die mobile Verwendung der elektronischen Akte
  • Kanzlei ohne Papierumlauf: Kanzleiinterne Dokumentenworkflows, ToDo-Verwaltung
  • Vollständige Elektronische Akte mit Dokumenten-Viewer (unabhängig vom Dokumenten-Format)
  • Elektronische Arbeitsmappen für Dokumente (auch e-Mails, e-Mail-Anlagen, Faxdateien, PDF-Dokumente u.v.m.)
  • Netzwerkweite Workflow-Unterstützung für digitale Diktate und Spracherkennungsdateien
  • LawFirm®-Dokumenten-Viewer zur übersichtlichen Arbeit mit der elektronischen Akte (Dokumente übersichtlicher als bei einer Papierakte, Blättern in gescannten Akten mit den Pfeiltasten)
  • Drag und Drop-Import und Scan-Import für Dokumente
  • Offene Posten und eigenes Mahnwesen, Rentabilitätskontrolle
  • Umfassende Umsatzstatistiken und Wirtschaftlichkeitsanalysen, Kanzleientwicklung, Umsatzentwicklung (auch grafisch)
  • Aktenbuchhaltung mit Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung
  • Offene Posten-, Umsatz-, Fremdgeld-, Aktenkontensalden-Listen und viele weitere Auswertungen
  • Zeitmanagement, Vorkalkulation, mitlaufende Kalkulation und Nachkalkulation in allen Akten (RVG/BRAGO, Zeithonorar etc.)
  • Akquisitionsanalyse und adressbezogene OP-Anzeige
  • Anbindung von e-mail und Internet
  • Telefonieren und Versendung von e-mails direkt aus LawFirm®
  • Outlook-Synchronisation(+)
     
    In der LawFirm®-Enterprise-Version finden Sie zusätzlich:
  • Windows Terminalserver-Unterstützung mit mobilem Zugang und Fern-Zugriff auf die LawFirm®-Daten und alle Dokumente zur Akte (mit LawFirm® geschrieben, eingescannt oder per Drag+Drop zur Akte gezogen)

LawFirm® ist damit das auf dem heutigen technischen Stand stehende, ergonomische Komplettsystem für die Anwältin / den Anwalt und natürlich auch für das Sekretariat. Einen grafischen Überblick finden Sie hier.

 

Beachten Sie auch unser an der Kostensituation der Kanzlei orientiertes Vorgehensmodell:

  • Sehr günstiges Preis- Leistungsverhältnis  durch Verwendung modernster Entwicklungswerkzeuge und Einsparung teuren Vertriebsaufwands
  • Schulung 0,- € (Schulung mit kostenlosen Schulungsvideos)
  • Installation 0,- € (einfache Selbst-Installation oder günstig durch örtlichen Händler)
  • Blitzinstallation 0,- € (mit 4 GB USB-2.0-Stick für Neuinstallationen und bei allen Erweiterungen) 
  • Elektronische Akte + Arbeitsmappen-Workflows  0,- €
  • Workflow-Unterstützung zum netzwerkweit integrierten Digitalen Diktieren und optional Spracherkennung  0,- € (Sie benötigen nur noch die Diktiergeräte & Wiedergabesets sowie ggf. Einzelplatz-Lizenzen eines Programms zur Spracherkennung)
  • Datenbank 0,- € (ist im Lizenzpreis enthalten)
  • Gedruckte Benutzer-Dokumentation für jeden Arbeitsplatz 0,- € (ist im Lizenzpreis enthalten)
  • Dokumentations-Updates 0,- € (ist in der Softwarepflege enthalten)
  • Briefkopfanpassung 0,- € (kann bei Word-Erfahrung einfach selbst gemacht werden - und natürlich ohne Technikereinsatz)
  • Niedrige Anforderungen an Hardware und Betriebssystem (keine Festlegung auf Hersteller-Hardware etc.)
  • Keine obligatorischen Mitgliedsgebühren, Genossenschaftsanteile, etc...
  • Keine überraschenden Kosten / Zuschläge (z.B. Mehrplatzzuschlag zur Softwarepflege, obligatorische Schulungen, etc...)
  • Keine langen Vertragsbindefristen
  • Niedrige Gesamtkosten (günstige Lizenzpreise; günstige Softwarepflege-Pauschale), mehr...


Viele weitere Detailinformationen zu LawFirm® finden Sie auf unserer Homepage: www.kanzleirechner.de. Sie können gerne auch ein kostenloses Testsystem mit komplettem Benutzerhandbuch und Schulungsvideos anfordern und selbst in Ruhe die Leistungsmerkmale des Systems kennen lernen.